Hilfesystem

In Deutschland gibt es ein ausdifferenziertes Hilfesystem für gewaltbetroffene Frauen. Dieses Hilfesystem umfasst Frauenhäuser und Frauenschutzwohnungen sowie Fachberatungsstellen, zu denen Frauenberatungsstellen, Frauennotrufe, Interventionsstellen bei häuslicher und sexualisierter Gewalt oder Stalking zählen, sowie Hilfetelefone wie das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“.

Anlaufstellen für alle gewaltbetroffenen Frauen

Das Hilfesystem richtet sich an alle Frauen, die Gewalt erfahren, ganz gleich wann und in welcher Form, unabhängig von Alter, Behinderung, Bildungsgrad, sexueller Identität, sozialem Status oder ethnischer Herkunft. Für die mitbetroffenen Kinder gibt es zum Teil alters- und geschlechtsspezifische Unterstützungsangebote. Auch das soziale Umfeld und Fachkräfte werden unterstützt.

Ziel ist es, Frauen vor Gewalt zu schützen, sie bei der Überwindung der psychischen, körperlichen, sozialen und ökonomischen Folgen der Gewalt zu unterstützen sowie Gewalt gegen Frauen in der Gesellschaft abzubauen.

Versorgung nicht flächendeckend gesichert

Trotz des differenzierten Hilfesystems ist die Versorgung für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder nicht ausreichend gesichert. Die Angebote sind regional sehr unterschiedlich ausgebaut, vielerorts fehlt es an personellen Ressourcen und Sachmitteln, eine Regelfinanzierung gibt es nicht. Mehr dazu lesen Sie auf der Seite Finanzierung des Hilfesystems. Bis heute fehlt darüber hinaus ein einheitlicher Rechtsrahmen. Deshalb setzt sich FHK für einen Rechtsanspruch gewaltbetroffener Menschen auf Schutz und Hilfe bei Gewalt ein.



PASSENDE MELDUNGEN

Silvia Breher, CDU, im Interview mit Frauenhauskoordinierung e.V.

Für die Regierungspartei CDU steht uns die stellvertretende Parteivorsitzende Silvia Breher Rede und Anwtort auf die Frage: Mit welchen konkreten...

Aktuelles
Ricarda Lang (Bündnis90/Die Grünen) im Interview mit Frauenhauskoordinierung e.V.

Auch von den GRÜNEN möchte Frauenhauskoordinierung e.V. (FHK) vor der Wahl wissen: Mit welchen konkreten Maßnahmen wollen sie nach der Bundestagswahl...

Aktuelles
Saskia Esken (SPD) im Interview mit Frauenhauskoordinierung e.V.

Vor der Bundestagswahl möchte FHK von den Bundestagsparteien wissen: Mit welchen konkreten Maßnahmen wollen sie nach der Bundestagswahl dafür sorgen,...

Aktuelles
FHK-Logo auf orangenem Hintergrund, Untertitel: Bundestagswahl 26.09.2021

Mit welchen konkreten Maßnahmen möchte die Politik nach der Bundestagswahl dafür sorgen, dass Frauen und Mädchen in Deutschland besser vor Gewalt...

Aktuelles

Am 16. Juli 2021 hat das zivilgesellschaftliche Bündnis Istanbul-Konvention (BIK), dem auch FHK angehört, seinen Alternativbericht zur Umsetzung der...

Aktuelles

Das FHK-Projekt „Hilfesystem 2.0“ wird bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Anträge auf Förderung können zwischen 01. Juli 2021 und 31. März 2022...

Corona
Abbildung zeigt vier unterschiedliche Frauen, die für einen Rechtsanspruch demonstrieren

Eine Woche, nachdem sich Bund, Länder und Kommunen am Runden Tisch „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ erstmals für eine bundesgesetzliche Regelung für...

Aktuelles

Erstmals befürwortet eine Mehrheit von Bund, Ländern und Kommunen, mit Hilfe eines Bundesgesetzes einheitliche und angemessene Bedingungen für den...

Aktuelles

Die Polizei verzeichnet 2020 erneut mehr Betroffene häuslicher Gewalt als im Vorjahr (Anstieg: 6,6 Prozent), wie eine Länder-Befragung der Welt am...

Corona

Die Ansprüche, die wir bei der Arbeit mit gewaltbetroffenen Frauen und Kindern an uns stellen, sind hoch. Doch auch die größten Bemühungen stoßen an...

Aktuelles