Bericht: Bewohner*innenperspektiven auf den Schutz vor digitaler Gewalt im Frauenhaus

Für den Bericht „Bewohner*innenperspektiven auf den Schutz vor digitaler Gewalt im Frauenhaus“ wurden qualitative Interviews mit aktuellen und ehemaligen Frauenhaus-Bewohner*innen geführt. Die erwachsenen Bewohner*innen berichten dabei über erlebte digitale Gewaltformen sowie über ihre Unterstützungserfahrungen und -bedarfe im Frauenhaus. Kinder und Jugendliche schildern, wie sie die Schutzmaßnahmen vor digitaler Gewalt im Frauenhaus wahrnehmen.

Der Bericht entstand im Rahmen des FHK-Projektes „Schutz vor digitaler Gewalt unter Einbeziehung der Datensicherheit im Frauenhaus“.

Zum Download: Bericht „Bewohner*innenperspektiven auf den Schutz vor digitaler Gewalt im Frauenhaus“

 

Aufklärungsreihe #SicherUndSelbstbestimmt: Materialien für Social Media

Mit der Aufklärungsreihe #SicherUndSelbstbestimmt hat FHK digitale Materialien erarbeitet, die Frauenhäuser und Fachberatungsstellen für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen können. Gegenstand sind Fragen wie:

  • Was ist digitale Gewalt? 
  • Welche Formen digitaler Gewalt gibt es?
  • Wie kann frau sich vor digitaler Gewalt schützen? 
  • Was ist beim Weg ins Frauenhaus zu beachten, wenn ich von digitaler Gewalt betroffen bin? 
  • Vor welchen Herausforderungen stehen Frauenhausmitarbeiter*innen beim Thema digitale Gewalt? 
  • Welche Bedarfe gibt es in Frauenhäusern zum Thema digitale Gewalt? 
  • Welche Unterstützung wird von politischer Seite benötigt? 

Zum Download: Alle Infografiken, SharePics und weitere Materialien der Reihe #SicherUndSelbstbestimmt

 

Schutzkonzept gegen digitale Gewalt im Frauenhaus

Das von FHK entwickelte Schutzkonzept für Frauenhäuser liefert Praxistipps, Leitfäden und Informationen für die Fachpraxis, um den Schutz vor digitaler Gewalt im Frauenhaus sicherzustellen. Das Schutzkonzept soll für Risiken im Umgang mit digitalen Medien und Daten sensibilisieren und den Datenschutz in Frauenhäusern erhöhen. Ziel ist es, Betroffene digitaler Gewalt bestmöglich zu unterstützen und eine sichere Nutzung digitaler Medien in Frauenhäusern zu ermöglichen, ohne die Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und den Standort zu gefährden.

Das Schutzkonzept ist im Rahmen des FHK-Projekts „Schutz vor digitaler Gewalt unter Einbeziehung der Datensicherheit im Frauenhaus“ entstanden und kann von Frauenhäusern aus der FHK-Mitgliedschaft auf Anfrage unter der E-Mail-Adresse angefordert werden."

 

Forderungspapier: Digitale Gewalt ernst nehmen – Frauen schützen und unterstützen

Frauenhäusern und Fachberatungsstellen fehlen vielfach die Kapazitäten, um den Schutz vor digitaler Gewalt im Frauenhaus ausreichend sicherzustellen und die vielfältigen mit der Gewalt verbundenen Belastungen Betroffener zu bearbeiten.

In einem Forderungspapier appelliert FHK an  Bund und Länder, ihren Verpflichtungen aus der Istanbul-Konvention nachzukommen, und konkretisiert, was für einen wirksamen Schutz vor digitaler gewalt nötig ist.

Zum Download:

FHK- Fachinformation Digitale Gewalt (Nr. 02/2021)

Partnerschaftsgewalt wird zunehmend online und/oder mit digitalen Mitteln fortgesetzt. Angesichts der rasanten technischen Entwicklungen fühlen sich Betroffene häufig allein gelassen oder nicht ernst genommen.

Die FHK-Fachinformation zum Thema digitale Gewalt untersucht, wie sich Digitalisierung im Bereich Partnerschaftsgewalt auswirkt und wie Politik, Justiz und Unterstützungseinrichtungen Betroffene digitaler Gewalt effektiver unterstützen können.

Zum Download: FHK-Fachinformation: Digitale Gewalt | Nr. 02/2021

Dokumentation zum Fachtag „Sicher und Selbstbestimmt“ 2022

Am 5. Oktober 2022 fand mit dem Fachtag „Sicher und Selbstbestimmt“ das FHK-Projekt „Schutz vor digitaler Gewalt unter Einbeziehung der Datensicherheit im Frauenhaus“ seinen Abschluss. Rund 130 Teilnehmende aus der Fachpraxis setzten sich mit der Frage auseinander,wie Sensibilisierung und praxisnahe Schutzmaßnahmen gegen digitale Gewalt im Frauenhaus umgesetzt werden können.

Zur Veranstaltungsdokumentation sind Kurzvideos mit den Referent*innen des Fachtags entstanden.

Hier gelangen Sie zur Dokumentation des Fachtags „Sicher und Selbstbestimmt“ .