DeutschEnglish | Kontakt | Sitemap | Glossar |
 
 

Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt bezeichnet Gewalt in engen persönlichen Beziehungen, vor allem in Partnerschaften und Familie. Sie umfasst alle Handlungen körperlicher, psychischer, sexueller und ökonomischer Gewalt.

Kinder, die in diesen gewaltbelasteten Beziehungen leben, sind hochgradig mitbetroffen.

Häusliche Gewalt wird durch Ehepartner_innen, Lebenspartner_innen oder andere Familienangehörige ausgeübt und kommt auch in gleichgeschlechtlichen Beziehungen vor.

In den meisten Fällen geht häusliche Gewalt von Männern aus, davon betroffen sind ganz überwiegend Frauen. Aber auch Frauen üben Gewalt in engen sozialen Beziehungen aus, und auch Männer können Opfer häuslicher Gewalt werden.

Unscharfe Begriffsdefinition

In Deutschland gibt es keine einheitliche Definition häuslicher Gewalt. Der Begriff hat sich in vielen Arbeitsfeldern etabliert, etwa bei den Hilfen für gewaltbetroffene Frauen, bei Polizei, Justiz und Jugendhilfe. Allerdings wird der Begriff unterschiedlich weit gefasst: Teils schließt er Gewalt durch enge Bezugspersonen gegen Kinder ein, teils wird ausschließlich Partnergewalt darunter verstanden.

Aktuelle Fachdiskussionen beziehen auch andere Lebensräume und Beziehungen ein. Berücksichtigt wird darin unter anderem, dass Menschen in Einrichtungen für behinderte Menschen oder in Pflegeeinrichtungen Gewalt erfahren, zum Beispiel durch Mitbewohner_innen oder Mitarbeiter_innen. Hier hat sich der Begriff „Gewalt im sozialen Nahraum“ durchgesetzt.


WEITERE INFORMATIONEN


PASSENDE MELDUNGEN

Opfer häuslicher Gewalt sollen in Neuseeland ab 1. April 2019 Anspruch haben auf zehn Tage bezahlten Urlaub, um auszuziehen, ihre Kinder in Sicherheit...

Häusliche Gewalt