Frauen mit Fluchterfahrung

Frauen mit Fluchterfahrung sind aus ihren Herkunftsländern nach Deutschland geflüchtet. Viele von ihnen haben Gewalt in ihrer Heimat und auf der Flucht erfahren. Aber auch in Deutschland erleben sie geschlechtsspezifische Gewalt: in Unterkünften, in Familie und Partnerschaft. Im öffentlichen Raum sind sie zudem auch der Gefahr von rassistischen Übergriffen ausgesetzt.

Viele dieser Frauen leben in Unterkünften für geflüchtete Menschen. Dort sind die Bedingungen oft gewaltbegünstigend: Mangelnde Privatsphäre, nicht abschließbare Zimmer und Sanitärräume sind ebenso belastend wie fehlende Gewaltschutzkonzepte und Beschwerdesysteme, das strukturelle Machtgefälle zwischen Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen oder mangelnde Informationen über Rechte und Hilfsangebote im Falle von Gewalt.

Rechtliche Regelungen erschweren den Schutz

Auch nach dem Auszug aus den Unterkünften sind einige Frauen mit Fluchterfahrungen Gewalt ausgesetzt, etwa in der Partnerschaft oder den Familien. Die Regelungen im Ausländerrecht erschweren zum Teil den Schutz vor weiterer Gewalt und die Trennung vom gewalttätigen Partner, z.B. durch die dreijährige Ehebestandszeit, oder bei der Koppelung des Aufenthaltsrechts an den/die Partner*in im Asylverfahren.

Geflüchtete gewaltbetroffene Frauen nutzen die Möglichkeiten von Schutz und die Beratung der Frauenhäuser und Fachberatungsstellen. Dennoch haben nicht alle gewaltbetroffenen Frauen mit Fluchterfahrung Zugang zu Schutz und Hilfe bei Gewalt. Die Ursachen liegen in Vorgaben für die Finanzierung des Schutzes in Frauenhäusern, an Hürden durch fehlende Sprachmittlung oder den Mangel an passenden Angeboten.

Frauenhauskoordinierung sammelt Erfahrungen aus der Praxis zum Gewaltschutz von geflüchteten Frauen, zeigt Lücken auf und realisiert Projekte für die Verbesserung des Gewaltschutzes für geflüchtete Frauen.


WEITERE INFORMATIONEN


PASSENDE MELDUNGEN

Leitfaden "Informationen für Klient_innen über die Zusammenarbeit mit Dolmetscher_innen"

Drei kostenfreie Leitfäden für die Zusammenarbeit mit professionellen wie auch Laien-Dolmetscher*innen hat FHK im November 2021 veröffentlicht. Um…

Aktuelles
Umfrage Wohnistzregelung - Paritätischer Gesamtverband (Titelblatt)

Seit über fünf Jahren ist die sogenannte Wohnsitzregelung im Aufenthaltsrecht verankert und schränkt Geflüchtete in Deutschland bei der freien Wahl…

Aktuelles
Bild Solidaritätsschreiben für Ukraine

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2022 sprechen 41 deutsche Frauen- und weitere Nichtregierungsorganisationen aus dem Bündnis…

Aktuelles
Titelblatt Leitfaden Dolmetschen Frauenhäuser und Fachberatungsstellen

Die Zusammenarbeit mit Dolmetschenden gehört zum Alltag in Frauenhäusern & Fachberatungsstellen. Um professionelle und sensible Sprachmittlung in…

Aktuelles
Bild Stellungnahme Gesetzesentwurf Weiterentwicklung AZR

Künftig sollen alle bisher dezentral in Ausländerbehörden gespeicherten Daten - darunter ggf. sensible Informationen zu Gesundheitszustand oder…

Aktuelles

Um den Schutz von Bewohner_innen, insbesondere vulnerablen Gruppen, in Unterkünften für Geflüchtete sicherzustellen, entwickelte die Bundesinitiative…

Aktuelles

Das FHK-Projekt „Hilfesystem 2.0“ wird bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Anträge auf Förderung können zwischen 01. Juli 2021 und 31. März 2022…

Corona
Häufige Fragen an der Schnittstelle Gewaltschutz und Flucht FHK+bff

Mit einer neuen, überarbeiteten Ausgabe des F.A.Q „Häufig gestellte Fragen an der Schnittstelle Gewaltschutz und Flucht“ unterstützt…

Aktuelles
PM Bündnis Istanbul-Konvention: Istanbul-Konvention konsequent umsetzen

Die Bundesregierung veröffentlicht heute den GREVIO-Staatenbericht zur Umsetzung der Istanbul-Konventionin Deutschland. Auch über zwei Jahre nach…

Aktuelles
The Body Shop Germany Spendenaktion Frauenhauskoordinierung

Mit einer Spende von 51.876 Euro unterstützt das Kosmetik-Unternehmen The Body Shop Germany Frauenhauskoordinierung und ihre Mitgliedseinrichtungen…

Aktuelles