DeutschEnglish | Facebook | Kontakt | Sitemap | Glossar |
 
 

DANKE: IKEA Deutschland und Ikano Bank spenden für Frauenhäuser

In Kooperation mit Frauenhauskoordinierung helfen IKEA Deutschland und die Ikano Bank Frauenhäusern durch die Krise: Über 30 Häuser in Deutschland profitierten in den vergangenen Wochen von ganzen Lastwagen voller Sachspenden und finanzieller Unterstützung der beiden Unternehmen.

IKEA-Spendenaktion: FH Duisburg

Spendenübergabe an das Autonome Frauenhaus Duisburg. Ein 7,5t LKW samt Kleinbus waren anschließend gefüllt und die beiden Damen vom Verein sehr glücklich. Mit der Spenden werden in Duisburg nun zwei Wohnungen eingerichtet.

IKEA-Spendenaktion: FH Rheine

Große Freude auch im Frauenhaus Rheine (Diakonisches Werk): In Rekordzeit - gerade einmal 24 Stunden - organisierte die IKEA-Filiale in Osnarbrück eine Spende von über 900 (!) Artikeln.

Bis zu 18.000 Frauen und mindestens ebenso viele Kinder finden jedes Jahr Schutz in Deutschlands Frauenhäusern. Wenn sie vor der Gewalt im eigenen Zuhause fliehen, müssen sie große Teile ihres alten Lebens zurücklassen. Oft wird das Frauenhaus für viele Monate, manchmal Jahre, zum neuen Lebensmittelpunkt.

IKEA Deutschland möchte dazu beitragen, dass diese Schutzräume den Bedürfnissen der Bewohner_innen in ihrer schwierigen Lebenssituation gerecht werden: In Kooperation mit Frauenhauskoordinierung e.V. (FHK) unterstützt das schwedische Unternehmen Frauenhäuser und gewaltbetroffene Frauen in Deutschland während der Corona-Krise seit April 2020 mit großzügigen Sachspenden. Und wo diese an ihre Grenzen stoßen, greift die Ikano Bank Deutschland den Schutzeinrichtungen finanziell unter die Arme. Zusammen und im Einklang mit den gemeinsamen schwedischen Wurzeln und Werten möchten beide Unternehmen die Frauenhäuser umfassend unterstützen.

Wohnst du noch oder hilfst du schon?

Die Bedarfe sind groß, die Anfragen vielseitig: Von Einrichtungsgegenständen für Gemeinschaftsräume, die es aktuell für die Einzelnutzung umzugestalten gilt, über die Ausstattung leerstehender Immobilien bis zur Einrichtung von Zimmern, um mehr Schlafplätze zu schaffen. Ebenso müssen Vorräte aufgestockt und Hygienemaßnahmen eingerichtet sowie die technische Ausstattung – darunter Laptops für schulische Zwecke oder Online-Beratung – ausgebaut werden.

„Damit ermöglichen IKEA und die Ikano Bank den oft chronisch unterfinanzierten Frauenhäusern Anschaffungen, die sie mit den eigenen begrenzten Ressourcen kaum allein stemmen könnten“,

erklärt FHK-Geschäftsführerin Heike Herold. Besonders schön: Auch Textilien und Spielsachen konnten bereits verteilt und so die häufig nur mit knappen Mitteln ausgestattete Kinderbetreuung unterstützt werden.

Für die Umsetzung gilt in der Krise: Je nach Situation vor Ort wird flexibel und pragmatisch agiert. Auch hier wird derzeit Solidarität großgeschrieben. Denn immer wieder sind spontane Hilfen anderer Institutionen gefragt, wenn beispielsweise ein Frauenhaus selbst keine Möglichkeit hat, Möbeltransporte zu organisieren.

Schon 31 Frauenhäuser, darunter sowohl Häuser der Wohlfahrtsverbände als auch autonome Häuser, und damit über 400 Frauen und Kinder konnten dank der gemeinsamen Initiative in den vergangenen Wochen durch IKEA Deutschland versorgt werden. Finanzielle Unterstützung durch die Ikano Bank erhielten sechs Frauenhäuser in ganz Deutschland. IKEA Deutschland bearbeitet bereits weitere Anfragen – und kann sich neben der akuten Soforthilfe auch längerfristig Unterstützung vorstellen. Denn auch das Möbelhaus geht davon aus, dass noch einmal ein erheblicher Ausstattungsbedarf entstehen wird, wenn die Corona-Einschränkungen gelockert werden.

Frauenhauskoordinierung sagt schon jetzt DANKE im Namen der Frauenhäuser und der von Gewalt betroffenen Frauen mit ihren Kindern.